Quelle: Offenbach Post vom 18.9.2017

Die Zeichen der Zeit erkennen

Kooperation von SKG Sprendlingen und SUSGO Offenthal
bietet 150 Angebote für mehr als 3.000 Mitglieder

 

Die Vorstände der SKG Sprendlingen und der SUSGO Offenthal möchten die erfolgreiche und erprobte Zusammenarbeit beider Vereine im Jugendfußball zukünftig auf eine breitere Basis für beide Gesamtvereine ausdehnen!

 

Was ändert sich für euch als Mitglieder der SKG: 

  • Ab September 2017 erkennen beide Vereine die jeweilige Mitgliedschaft im Partnerverein an. Somit können alle Mitglieder das gesamte Sport- und Kulturprogramm beider Vereine mit über 150 Angeboten nutzen 
  • Ausbildung und Organisation von Übungsstunden und Übungsleitern sollen noch mehr professionalisiert und koordiniert werden.
  • Wir versuchen Vorstandsarbeit zu bündeln und das Ehrenamt zu fördern, die Verwaltung soll damit vereinfacht werden.
  • Zu den Jahreshauptversammlungen im März 2018 wird die Zusammenarbeit bewertet und weitere Schritte den Mitgliedern vorgeschlagen.

 

Was muss ich machen, wenn ich ein Angebot der SUSGO besuchen möchte?

Gar nichts Anderes als jetzt auch. Schaut Euch im Angebot der SUSGO um, besucht die Gymnastikgruppen oder die Chöre, meldet Euch beim jeweiligen Übungsleiter und schnuppert einfach mal rein. Die Angebote der SUSGO finden in Offenthal, Am Sportplatz 1-3 statt.

Kostet mich das etwas?

Nein, bis auf weiteres ist vereinbart, dass alle Angebote durch den Mitgliedsbeitrag eines Vereines abgedeckt sind.

Warum machen wir das?

Das Vereinsleben in Dreieich befindet sich augenscheinlich im Umbruch. Hat der Fußball in der öffentlichen Wahrnehmung lange Zeit die Schlagzeilen bestimmt, so darf nicht vergessen werden, dass es auch andere Sport- und Kulturangebote, wie z.B. Schwimmen, Badminton, Rehabilitationssport, Musik, Gesang und Brauchtumspflege im Vereinsleben gibt. Dreieich ist im Sportkreis Offenbach mit 48 Vereinen die Stadt mit den meisten Sportvereinen. Eine Tatsache, die der Zusammenlegung der Städte Dreieichenhain und Sprendlingen sowie den Gemeinden Buchschlag, Offenthal und Götzenhain vor 40 Jahren geschuldet ist. Herausforderung für alle Vereine in Dreieich ist die demographische Entwicklung mit einer Alterung der Gesellschaft, Integration von zugewanderten Familien oder auch der Wandel im Zeitmanagement der Familien – die ganztägig arbeiten und eine Kinderbetreuung benötigen.

Die Bewältigung dieser Aufgaben erfordert einen immer höheren Aufwand an Zeit, der im Ehrenamt kaum noch zu stemmen ist. Daher muss ein moderner Verein heute an effektiven und effizienten Strukturen in der Verwaltung arbeiten - Internet, Facebook, Twitter, Cloud-Computing sind weitere Herausforderungen. Das alles geht nur auf modernen und leistungsstarken EDV-Anlagen. Wünschenswert wäre außerdem die Möglichkeit zunehmend Ämter mit hauptamtlichen Mitarbeitern zu besetzen, ein Vorhaben, das allerdings auch bezahlt werden muss.

Wir glauben, dass wir mit der SUSGO zusammen diese Aufgaben besser und effektiver lösen können. Daher diese Initiative der Vorstände beider Vereine.

Warum gerade jetzt?

Dieser Schritt scheint vielen aus heiterem Himmel zu kommen. Doch bereits die beiden ehemaligen Vorstände „Lothar Langen (†2016)“ und „Norbert Haller“ hatten die Idee verfolgt. Leider konnte das Vorhaben in deren Amtszeiten nicht mehr begonnen werden.

Unser Fazit

Lasst uns den weiteren Schritt wagen, denn WIR können etwas bewegen. Weitere Informationen geben gerne die Vorstandsmitglieder der SUSGO und das Büro der SKG Sprendlingen.

DREIEICH – wir bewegen die Menschen

 

mit sportlichen Grüßen
Bettina Schmidt und Moritz Hebert

Pressemitteilung der SKG und SUSGO vom 17.08.2017 
Dreieich - Offenbach Post vom 21.08.2017
Dreieich - Frankfurter Neue Presse vom 22.08.2017

 


Quelle: Offenbach Post vom 16.6.2017

Bei der Vorstellung der JSG Dreieich/Götzenhain, der neuen Handball-Spielgemeinschaft im Jugendbereich, konnten die Vorstände der HSG Dreieich, der SKG Sprendlingen, des SV Dreieichenhain 1890 e.v. und des HSV Götzenhain am Mittwoch 14.6.2017 viele Eltern und andere Interessierte im HSV-Restaurant in Götzenhain begrüßen! Zum Bericht geht es unter: www.hsv-goetzenhain.de/aktuelles/

Die Schützengesellschaft Sprendlingen 1883 e.V. lud zum jährlich stattfindenden Ostereierschießen ein. Eine schöne Gelegenheit gemeinsam mit dem Vorstand einen gemütlichen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen zu verbringen. Im Team schossen wir abwechselnd mit einem Kleinkalibergewehr auf 5 Fall-Scheiben. Für jeden Treffer konnte man ein Osterei gewinnen. Der Hauptpreis für insgesamt 100 Treffer war ein 4 kg schwerer Schokoladen-Osterhase. Ein stolzer süßer Preis.
Nach etwas mehr wie 65 Treffern war unser Ehrgeiz geweckt und wir holten neue Karten, stellten uns nochmal an und dann hieß es "Da ist das Ding" Im Team haben wir es geschafft mit 103 Punkten den Hauptpreis zu gewinnen. 
Was macht man aber mit 4 kg Schokolade? Die Lösung hatten wir schnell parat. Letzten Freitag haben wir an den Erich-Kästner-Kindergarten den Riesenhasen gespendet. Die Kinder waren sichtlich erfreut - ich glaube der Hase hat nicht lange so schön verpackt dagestanden.
Wir hatten einen schönen Nachmittag und den Kindern haben wir eine kleine Freude mit dem Riesen-Schokohasen bereitet.
Der Vorstand der SKG Sprendlingen.

Besondere Verdienste gewürdigt

Dreieich - Hohe Auszeichnung für Gigi Eschmann: Für ihre besonderen Verdienste bekam sie von Landrat Oliver Quilling und dem CDU-Landtagsabgeordneten Hartmut Honka den Ehrenbrief des Landes Hessen überreicht.

Gerlinde Eschmann, Jahrgang 1940, allen bekannt als Gigi, engagiert sich seit mehr als fünf Jahrzehnten im Sport. „Sie lebt für ihn“, heißt es in der Laudatio. Mit 21 Jahren trat sie 1961 der Sprendlinger Turngemeinde bei und wurde Schriftführerin bei den Fußballern. In den ersten Jahren setzte sie sich für die Belange der Kicker ein, managte und betreute Spiele. Zudem setzte sie beim Landesverband durch, dass Mädchen bis zum zwölften Lebensjahr in Jugendteams mitspielen konnten. Das kam auch ihrer Tochter Anja zugute, die 1976 als erste Fußballerin einen Startpass bei der STG erhielt.

Doch die Leidenschaft von Gigi Eschmann gehört der Gymnastik und dem Tanz. 1977 schloss sie einen Lehrgang als Gymnastiklehrerin ab, erwarb Lizenzen als Trainerin und Kampfrichterin. Es folgten die Gründung der STG-Sparten Gymnastik und Tanz sowie der Rhythmischen Sportgymnastik. Bis heute hat sie unzählige Mannschaften trainiert. Ihre Schützlinge holten zahlreiche Erfolge auf Gau-, Landes- und Bundesebene sowie bei internationalen Wettkämpfen. Mehrmals wurden von ihr geförderte Gymnastinnen bei den Sportlerehrungen der Stadt zu „Sportlerinnen des Jahres“ gekürt. Eschmann leitete Assistentinnen an, die für eine Entlastung bei den umfangreicher werdenden Traineraufgaben sorgten. Die freie Zeit nutzte sie für ihr Engagement auf Gau-, Landes- und Bundesebene. Eschmann übernahm zahlreiche Ämter und ist bis heute Gaufachwartin für Gymnastik und Sportgymnastik sowie Landesfachwartin für die Rhythmische Sportgymnastik. Längst gehört die Sprendlingerin auch zur SKG und engagiert sich dort ebenfalls. Daneben arbeitet sie unermüdlich daran, interessante Wettkämpfe nach Dreieich zu holen – wie 2001 und 2014 das Bundesfinale der Synchrongymnastik. Und ganz nebenbei ist Eschmann Beisitzerin bei den Freunden Sprendlingens.

 

SKG-Taucher und Judoka bringen Flüchtlingskindern das Schwimmen bei

Der erste Schwimmkurs im November letzten Jahres war schon ein toller Erfolg. Die Trainer der Tauchabteilung hatten für Flüchtlingskinder einen Schwimmkurs durchgeführt. Es blieb noch reichlich Wasser in den Becken des Dreieicher Hallenbades, so dass ein weiterer Kurs gestartet werden konnte. Dieses Mal setzten die Verantwortlichen der Stadt Dreieich auf die gute Erfahrung und übergaben eine richtig gemischte Gruppe. Ergänzend nahm auch ein Vater an dem Kurs teil.
Anlass für die SKG das Trainerteam noch etwas zu erweitern um besser auf die Anforderungen der Teilnehmer einzugehen und mit Robin Ruff, vom Sprendlinger Judoverein, konnte ein hervorragender Kooperationspartner ins Wasser geholt werden.
Kursstart mit den ersten Gewöhnungen ans Wasser. Atemübungen und erste Bewegungen. Die Koordination zwischen Arm- und Beinbewegung war schon spannend. Dann dazu noch der richtige Atemzeitpunkt nutzen - das war ein schwerer Anfang. Aber die Kinder machten das richtig gut. Die Bewegungen wurden besser, Schwimmnudel und Brett unterstützten und bald konnten die Trainer vom ersten Schwimmen sprechen. Anlass auf die Bahn zu wechseln, mehr Bewegung in den Kurs zu bringen, mit Reinspringen und Abtauchübungen auch den Wasserspaß steigern und immer mehr an die Anforderungen der Seepferdchen-Abnahme vorzustoßen. Abdul (12 Jahre) fand im Tauchen und Suchen eines Gegenstandes unter Wasser eine völlig neue Herausforderung. Er schaffte dabei fast 20 Meter Strecke zu tauchen und auch 4x 25 Meter Schwimmen waren für ihn eine richtige Spielerei. Er war das tauchende Seepferdchen der Gruppe.
Zum Ende des Kurses zeigten Abdul, Sayed und Ali, dass sie richtig geübt und trainiert hatten. Sie erfüllten alle Inhalte und durften stolz die Urkunde mit dem Seepferdchen in Empfang nehmen.Als ganz besondere Auszeichnung erhielten die drei zudem eine Einladung von der Tauchabteilung an einem Schnuppertauchen teilzunehmen. Das würde dann noch ganz andere Welten eröffnen und vielleicht haben wir in ein paar Jahren einen richtig guten Sporttaucher unter uns. 

Namen der Teilnehmer: Heawad  SEYDAGHA (8), Farhad SEYDAGHA (7), Sayed Abdulla SADAT (42) Abdul Musawer HASAM (12) Seepferdchen (super Schwimmer, der sollte bei der SKG weitermachen), Sayed Nasibullah SADAT (11) Seepferdchen, Alis Sina AHMADI (12) Seepferdchen

Hinten von links nach rechts: Dieter Hahn (Tauchabteilung SKG Sprendlingen) Robin Ruff (1. Sprendl. Judo-Verein) Dieter Huther (Tauchabteilung SKG Sprendlingen) Stephan Heegen (Stadt Dreieich).
Vordere Reihe: Heawad SEYDAGHA (8), Farhad SEYDAGHA (7), Sayed Abdulla SADAT (42), Abdul Musawer HASAM (12), Sayed Nasibullah SADAT (11), Alis Sina AHMADI (12) 

Rehasport soll die Teilnehmer anstrengen, aber nicht überfordern

Von Sina Gebhardt  Dreieich - Ob Rückenbeschwerden, Bandscheibenvorfall oder die Folgen eines Krebsleidens – der Bedarf an Rehabilitationssport ist groß und die Nachfrage steigt stetig.

Doch wer ist qualifiziert, daran teilzunehmen? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden und wie läuft das Training dann ab? Diese und andere Fragen beantwortete die SKG Sprendlingen am Samstag bei einer Schnupperstunde. „Man kann damit viel erreichen, aber man muss es auch wollen“, erklärt Ute Backes den potenziellen Teilnehmern. Seit 2015 bietet die qualifizierte Trainerin für Rehabilitationssport Orthopädie/Krebs die Kurse bei der SKG an. Wie wichtig Fachkenntnisse beim Rehasport sind, weiß sie aus Erfahrung: „Man muss auf bestimmte Krankheitsbilder achten, denn es gibt Übungen, die beispielsweise jemand, der eine künstliche Hüfte hat, nicht ausführen darf.“ Der Weg ins Fitnessstudio sei daher nicht die beste Lösung – und zudem teurer. Denn mit vom Arzt genehmigter Verordnung (Formblatt 56) ist Rehasport für den Patienten kostenfrei. Es können 50 Übungseinheiten innerhalb von 18 Monaten oder 120 Übungseinheiten innerhalb von 36 Monaten verordnet werden.

Fünf Kurse bietet die SKG insgesamt an, freitags eine Gruppe für Krebspatienten sowie je zwei Orthopädie-Gruppen am Freitag und Samstag. 15 Teilnehmer können maximal am einstündigen Training teilnehmen – und die Nachfrage ist groß, wie die stellvertretende Vorsitzende Bettina Schmidt sagt: „Die Plätze sind sehr begehrt und schnell weg.“ Mit der Schnupperstunde soll also weniger auf den Rehasport aufmerksam gemacht, sondern vielmehr Aufklärungsarbeit geleistet werden. „Viele wollen einfach mal wissen, wie so eine Übungsstunde abläuft“, erzählt Schmidt, „aber wir haben nur eine Stunde für das Training, da bleibt keine Zeit für Erklärungen.“

Deshalb nimmt sich Backes zunächst die Zeit, zu informieren und Fragen zu klären. „Es soll euch anstrengen, aber nicht überfordern“, lautet der letzte Hinweis der Übungsleiterin, bevor der praktische Teil der Schnupperstunde beginnt – denn beim Rehasport geht es schließlich darum, die Bewegungsfähigkeit zu verbessern und den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen. Die sportwillige Gruppe wird mit Thera-Bändern ausgestattet und begibt sich auf die Aero-Steps, die eine Herausforderung an Koordinationsvermögen und Gleichgewichtssinn sind.

 Dass bewusst keine Übungen an festen Geräten gemacht werden, hat seinen Grund: „Die Teilnehmer sollen sie auch zu Hause machen können“, erläutert Backes schmunzelnd, wohlwissend, dass die meisten wohl der Versuchung des heimischen Sofas erliegen. Umso wichtiger ist es, dass die wöchentlichen Trainings eingehalten werden. Hilfreich ist dabei das Gruppengefühl, bestätigt Schmidt: „Die Gruppen, die hier entstanden sind, harmonieren. Die Patienten sind dankbar und fühlen sich wohl.“

Mit dem individuell anpassbaren Training können gezielt die Beschwerden des Patienten angegangen werden und Leistungsfähigkeit, Ausdauer, Kraft und Belastbarkeit verbessert werden. Gerade orthopädische Erkrankungen wie Haltungs- oder Gelenkschäden häufen sich und so wächst der Bedarf an Rehasport – das wird auch am Samstag deutlich: Die Teilnehmer stehen schon während der Schnupperstunde Schlange, um einen der begehrten Plätze im Kurs zu ergattern. (Text und Foto: Offenbach Post vom 9.1.2017)

Neujahrsempfang der Sprendlinger Sport- und Kulturgemeinschaft

Dreieich (lfp) – Der Neujahrsempfang mit Ehrung der langjährig treuen Mitglieder gehört zur guten Tradition bei der Sprendlinger Sport- und Kulturgemeinschaft (SKG). Erstmals war der leider im März vergangenen Jahres überraschend und viel zu früh verstorbene langjährige Vorsitzende Lothar Langen nicht dabei. „Das hat uns alle ins Mark getroffen und wir waren vor große Probleme gestellt“, hob denn auch Bettina Schmidt in ihrer Begrüßung hervor. Dennoch habe man den Leitspruch „SKG Sprendlingen – ein Verein mit Tradition und neuen Wegen“ erfolgreich fortsetzen können, so die stellvertretende Vorsitzende, die kommissarisch die Vereinsführung übernommen hat. Willkommen hieß sie aber auch „Susi“, das Vereinsspendenschwein, das sich über Futter freut.
Unter den Gästen hieß Bettina Schmidt insbesondere Inge Langen sowie die Ehrenmitglieder Johanna und Kurt Enzmann, den ehemaligen Vorsitzenden Norbert Weil mit seiner Frau Brigitte, aber auch den ehemaligen Schatzmeister Werner Krainz und den langjährigen Freund und Förderer Erwin Schießl willkommen. „Der jährlich Neujahrsempfang gibt uns, dem Vorstand der SKG Sprendlingen, immer wieder die Möglichkeit, seinen langjährigen Mitgliedern und Unterstützern ein herzlichen Dankeschön zu sagen“, betonte Bettina Schmidt. Sie freute sich zahlreiche Mitglieder für 15, 20, 25, über 40 und 50, bis hin zu 65 und 70, ja sogar ein Mitglied für 90-jährige Treue zu ehren.
„Die Qualität in den verschiedenen Bereichen des Gesundheitssports, die Erfolge auf allen Ebenen in unseren verschiedenen Einzel- und Mannschaftssportarten kommen nicht von ungefähr. Die Handschrift tragen hier nicht nur unsere Sportler, sondern auch unser qualifiziertes Übungsleiter-Team“, betonte die stellvertretende Vorsitzende der rund 2.100 Mitglieder zählenden SKG Sprendlingen. Sie freute sich, dass die beiden Vereine „Die Dreieicher“ als auch „Die Bremser“ bei der SKG Sprendlingen eine Heimat gefunden haben und hoffte, dass die tolle Zusammenarbeit noch viele Jahre hält. Bettina Schmidt zog ein positives Fazit der Veranstaltungen im vergangenen Jahr und verwies schon mal auf das anstehende Neujahrskonzert am kommenden Sonntag im Bürgerhaus Sprendlingen, das diesmal ein bisschen anders über die Bühne gehen wird.
Der Ehrungsreigen begann mit der Auszeichnung für 15-jährige Mitgliedschaft. Hier wurden Marianne Flaig, Jutta Fuchs, Ewa Grottke Gabrielc, Daniela Hamm, Lynn Harisch, Monika Hohgraefe, Kathlin Hohn, Erika Kohl, Evelyn Könner, Evelyn Mathy, Lara Meier, Maren Rencke, Karin Rytewski, Maritta Sauer, Gisela Söllner, Karin Winkel, Robin Bittner, Thomas Frosch, Erwin Fuchs, Sven Gerhardt, Dominik Hauser, Willi Knapp, Andreas Kraus, Andreas Rencke, Lars Rencke und Tim Robin Schmidt mit einer Treueurkunde ausgezeichnet.
Eine Ehrung für ihre 20-jährige Mitgliedschaft erfuhren Franziska Jacob, Svenja Kahnt, Christa Klemm, Sunita Phadis, Renate Prestel, Heike Santoro, Ottilie Schäfer, Petra van Hall, Michael Annen, Jalalle Chahboune, Klaus-Dieter Harder, Florian Härter, Wolfgang Herold, Sascha Hormel, Benedikt Jacob und Werner Thomae.
Für ihre 25-jährige Treue zur SKG Sprendlingen wurden Hilde Beck, Anita Knecht, Brigitte Weil, Michael Geisenstetter und Horst Müller mit einer Ehrenurkunde und Ehrennadel ausgezeichnet. Besonderen Dank erfuhren Ingeborg Bauer und Elfriede Bischoff, die schon seit 40 Jahren treue Mitglieder der SKG Sprendlingen sind. Ihr goldenes Vereinsjubiläum mit ihrer 50-jährigen Mitgliedschaft konnten Gerda Runge und Heike Störmer-Kuk feiern. Bereits seit 65 Jahren halten Heinz Müller, Siegfried Schidor und Kurt Walzer der SKG die Treue. Gar schon 70 Jahre sind Gislinde Herdel, Helga Schäfer, Hermann Schäfer, Georg Stroh und Horst Stroh treue Mitglieder ihres Vereins.
„Unglaublich aber wahr, unser „Herm“, wie Hermann Wißler nur genannt wird, ist schon seit 90 Jahren treues Mitglied und kommt noch jede Woche zum Kartenspielen in unser Vereinsgasstätte“, kündigte Bettina Schmidt die ganz besondere Ehrung an. Hermann Wißler hat bis zum seinem 50. Lebensjahr noch aktiv Fußball gespielt und war zudem ein erfolgreicher Ringer. Am 14. September dieses Jahres feiert er seinen 100. Geburtstag. Auf dieses Fest freuen sich schon alle seine Freunde – und das sind viele. (Text und Foto: Stadtpost Dreieich vom 18.1.2017)

Bettina Schmidt (links) zeichnete die langjährigen treuen Mitglieder der SKG Sprendlingen aus, (von links) Georg Stroh, Kurt Walzer, Hermann Wißler, Siegfried Schidor, Gislinde Herdel und Heinz Müller. Foto: Postl

 

(Quelle: Offenbach Post vom 14. Dezember 2016)

Sign in with Google+
 

Sport- und Kulturgemeinschaft
von 1886 e. V. Sprendlingen
Seilerstraße 9-13, 63303 Dreieich

 

Telefon: 06103 - 604 666
Fax: 06103 - 604 667
Mail: info@skg-sprendlingen.de

 

Öffnungszeiten Geschäftsstelle:
Dienstag 10.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstag 19.00 - 21.00 Uhr